Seite auswählen

Hast du das Powerdress? DAS KLEID, das Du überziehst und Dich einfach nur umwerfend findest?!

Es ist so großartig! Seitdem die Leute wissen, ich „mache irgendwas mit Kleidern“, erzählen mir die Frauen ihre Geschichten und Erfahrungen, die sie erlebt haben, wenn sie zu unterschiedlichen Anlässen Kleider getragen haben.

Unstopable sein oder unsicher?
Das sind manchmal lustige Geschichten und manchmal Geschichten voller Emotionen. Ebenso ihre Erinnerungen an das einzigartige Gefühl sich powervoll zu fühlen, voller Energie, selbstbewusst und voller Tatendrang. Unstopable, sozusagen.
Genauso sind es aber auch die Geschichten über ihre Erfahrungen, in denen sie sich nicht wohl gefühlt haben in dem ausgewählten Kleid. Unpassend für den jeweiligen Anlass und sich dadurch unsicher gefühlt haben während sie das Kleid trugen und dadurch nicht 100% fokussiert, auf den eigentlichen Anlass.

Es ist dieses typische „Ich weiß nicht, was ich anziehen soll“. All diese Erzählungen, Geschichten und Erinnerungen, die mir geschildert wurden – ich kann sie alle sehr gut nachvollziehen. Ähnliche Erfahrungen habe ich ja genauso gemacht.

Wie zum Beispiel gestern. Eine Frau erzählte mir eine ihrer Erfahrungen, die sie zu einem besonderen und wichtigen Anlass gemacht hatte, zu dem sie ein Besonderes Kostüm gewählt hatte. Mich hat das sofort an ein wichtigen Geschäftstermin erinnert, an dem ich vor Kurzem teilgenommen hatte. Während und sogar danach habe ich mich nicht 100% wohl gefühlt. Warum eigentlich?

Wenn ich im Nachhinein darüber nachdenke, finde ich es sogar lustig, aber an diesem speziellen Tag war es alles Andere als witzig.

Bei Anderen sitzt immer Alles perfekt! Oder?
Die Frau, die mir ihre Geschichte erzählt hatte, ist eine dieser wundervollen Businessfrauen.  Sie steckt voller und ist mit voller Begeisterung bei der Sache. Sie ist ambitioniert und ihr Terminkalender auch. Voll mit Terminen, Tasks und Meetings. Ganz einfach – die Frau von heute!

Nach nun 20 Jahren hat sie sich immer noch sehr deutlich an ein Ereignis erinnert, weil es für sie damals so einschneidend war. Damals stand sie gerade am Anfang ihrer beruflichen Karriere. Sie hatte als Aufgabe, einen wichtigen Geschäftspartner vom Flughafen abzuholen. Sie fand das toll. Die Vorstellung gefiel ihr, einen Geschäftspartner aus den USA in Deutschland zu begrüßen zu treffen. Ein bisschen Smalltalk, dabei ihr Englisch praktizieren, und währenddessen etwas Sightseeing machen. Sie hatte sich riesig auf den Termin gefreut.

Das perfekte Outfit für diesen Anlass zu finden, hat ziemlich Zeit in Anspruch genommen. Sie fand Jeans unpassend. Sie wollte sich selbst nicht nur als die Person präsentieren, die den Gast nur von A nach B fährt. Sie wollte ihren Arbeitgeber und sich als professionelle Mitarbeiterin präsentieren. Entsprechend wollte sie aussehen und sich fühlen. Aber eine Bluse und ein Rock wäre auch wieder zu konservativ gewesen.

Nach mehreren Stunden Suchen nach dem perfekten Outfit hat sie sich schließlich für eine Rock mit einer schicken Bluse entschieden. Das war eine gute Wahl, denn es gab ihr genau das Gefühl, das sie erreichen wollte. Professionelles Auftreten und sich selber wertschätzen als Mitarbeiterin und Repräsentantin ihres Arbeitgebers.

Diese Gefühl, wenn ein Detail nicht stimmt…
Schließlich traf sie den Geschäftspartner am Flughafen und fuhr ihn zum Hotel, verbunden mit einer kurzen Sightseeingtour. Doch plötzlich überkam sie ein negatives Gefühl – fühlte sich unwohl und etwas unpassend gekleidet. Sie wusste nicht ganz genau warum, aber sie merkte auch, dass sie sich nicht mehr voll und ganz auf die Konversation mit ihrem Geschäftspartner konzentrieren konnte, geschweige denn es genießen konnte. So schade!

Später wusste sie was der Grund für ihr unsicheres Gefühl war. Der Rock zu kurz war! Das Kostüm selbst war sehr schön und optimal geschnitten, nur der Rock war zu kurz und hat nicht zur Situation gepasst, ist während der Autofahrt nach oben gerutscht und das fühlte sich einfach nicht angenehm für die an.

Während ich ihrer Geschichte zuhörte, kam mir direkt mein eigenes Erlebnis in Erinnerung. Das war der Tag an dem ich in einem sehr wichtigen Präsentationsmeeting mit einem sehr wichtigen Kunden war. Stell Dir vor: Zehn Personen, alle männlich außer einer Mitarbeiterin des Kunden und ich. Puh.

Allein unter Männern…
Schon als ich meinen Koffer für diese Geschäftsreise packte, wurde ich schon irgendwie nervös. Da war es wieder: „Ich habe nichts Passendes zum Anziehen!“

Ich ging meinen gesamten Kleiderschrank durch. Viele schöne Kleider aber nichts, was genau zu diesem Anlass gepasst hätte. Ich trage gerne weiße Kleider und ich finde es hätte auch zu diesem Meeting gepasst. Aber, es war Winter und deswegen farblich unpassend genauso wie das Material. Andere Kleider mit unterschiedlichen Mustern waren ebenfalls unpassend. Ich bevorzuge Uni-Farben für diese Art von Anlässen.

Ich hätte gerne ein dunkelblaues Kleid bevorzugt. Dunkelblau passt immer. Es wirkt nicht so streng wie schwarz, gibt aber unglaublich viel Strahlkraft und Professionalität. Ich habe auch dunkelblaue Kleider aber entweder sind sie zu casual oder das Material nicht für kalte Jahreszeiten geeignet.

Um es kurz zu machen: ich habe mal wieder Das Schwarze rausgeholt. Damit macht man ja schließlich nichts verkehrt.  Vielleicht war das Schwarz etwas zu stark für den Anlass. Die Unternehmenskultur des Kunden ist eher dynamisch und der Dresscode eher informell als konservativ. Aber, es war schließlich eine wichtige Präsentation. Das Kleid ist ein klassisches, schwarzes Etuikleid. Ich ziehe es an, und ja, ich fühle mich einfach gut und selbstsicher, weil es einfach den perfekten Schnitt für mich hat. Zum Beispiel mag ich meine Arme, und die kommen darin gut zur Geltung.

Also ging zu dem Meeting in meinem schönen, perfekt passenden Kleid! Inhaltlich war ich auf das Meeting super vorbereitet, fühlte mich dementsprechend sicher, etwas nervös vielleicht aufgrund der Wichtigkeit des Auftrages für unser Unternehmen.

Das Meeting selbst lief soweit ganz gut.  Wie bei der Frau in obiger Geschichte, schlich sich aber ein Gefühl von Unbehagen ein.

Wir waren schon beim Kunden angekommen und warteten in der Rezeption. Ich stand inmitten meiner männlichen Kollegen und machte ich mir auf einmal Gedanken über die Tiefe des Rockschlitzes auf der Rückseite meines Kleides!

OMG – Oh mein Gott! Was, wenn er zu tief ist? Außerdem dachte ich auch, dass er gerissen ist und unerwünschte Einblicke gibt.  Es war keine Zeit mehr auf die Toilette zu gehen und zu prüfen.

Gute Vorbereitung ist Alles!
Das war dieses Gefühl von, Alle schauen jetzt nur noch auf meinen Rockschlitz. Das ist natürlich totaler Blödsinn. Aber, das Gefühl bleibt und stört. Nimmt Aufmerksamkeit und Fokus von dem weg, was in dem Meeting wichtig war. Nämlich voller Konzentration auf die Sache – die Präsentation und den Auftrag gewinnen!

Ich kann gar nicht sagen wie unwohl ich mich gefühlt habe. Gleichzeitig habe ich mich über mich selbst geärgert. Ich habe mich sicher gefühlt aber diese Kleinigkeit hat mich nicht nur abgelenkt, sondern auch meine Selbstsicherheit genommen. Hinzu kommt, dass das Gefühl ich habe nicht 100% geliefert, die persönliche Unzufriedenheit wachsen lässt.

Meine Geschichte und die der Frau zeigen, dass es wichtig ist, passend zu den unterschiedlichsten Anlässen gekleidet zu sein. Nicht nur, um für Andere gut auszusehen,  sondern sich selbst gut und sicher zu fühlen. Damit strahlt man nicht nur Selbstsicherheit aus, sondern agiert auch so. Fokussiert zu sein auf das Wesentliche und nicht abgelenkt zu werden von so etwas Unnötigem – das ist wichtig für mein professionelles Auftreten und lässt mich Spaß haben und erfolgreich sein, mit dem was ich tue.

Kennst Du das auch?
Und genau das ist es auf was Vitoria Johansson den Fokus hat. Dein Powerdress!

Die erste Kollektion ist in Arbeit. Ich freue mich jetzt schon, wenn Vitoria Johansson die erste Kollektion launchen wird. Nicht nur weil ich dann immer das perfekte Kleid für die unterschiedlichsten Anlässe in meinem Kleiderschrank habe, sondern weil ich damit so viele andere Frauen unterstützen kann.

Kleider, die uns strahlen lassen – im Beruf und im privaten Leben!

Kennst Du auch das oben beschriebene Gefühle und hast ähnliche Erfahrungen gemacht?

Erzähl sie mir! Ich würde Deine Geschichte gerne hören und wäre stolz darauf wenn Du sie mit mir teilst.

Contact@vjdress oder nutze einfach meinen Kontaktlink auf meiner Webseite www.vitoriajohansson.com

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × zwei =

Kontaktiere mich

Schreib eine E-Mail

Rechtliche Dinge

Impressum
Datenschutzerklärung

Der Newsletter wird in Übereinstimmung mit unseren Datenschutzbestimmungen verschickt und kann jederzeit widerrufen werden.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?